Author: tommy

Im Sommer auf Eis verzichten? Kommt auf gar keinen Fall in Frage! Doch keine Sorge, das musst Du auch nicht. Wenn Du nämlich ein paar Regeln beachtest, dann kannst Du auch im Sommer naschen ohne Deine Abnehmerfolge gleich zunichte zu machen.

Wenn Du Dich beispielsweise generell schon sehr kalorienarm ernährst, dann fällt es kaum ins Gewicht, wenn Du Dir mal ein Eis gönnst. Ich habe mir während meiner Abnehmphase z.B. gerne mal das Magnum Rasperry Eis in der Miniversion gegönnt. Das hat nämlich fast genauso viele Kalorien wie eine reife Banane. Generell ziehe ich auch Eis am Stiel vor, da ich so die Portion besser kontrollieren kann und auch einen Überblick über die Nährwerte habe.

Nichtsdestotrotz hat es auch Nachteile, wenn Du stark verarbeitetes Eis vezehrst. Denn häufig wird dieses mit dem sehr ungesunden Glukose-Fruktose-Sirup angereichert und enthält darüber hinaus Geschmacksverstärker, die Deinen Heißhunger verstärken können.

Damit ein bisschen naschen nicht gleich in eine große Fressorgie ausartet, zeige ich Dir heute einmal, wie Du Eis ganz einfach selber machen und dabei gleichzeitig auch noch ein paar Kalorien sparen kannst.

So funktioniert’s:

Low Carb Eis am Stiel
Dieses Low Carb Eis am Stiel ist perfekt für alle, die im Sommer figurbewusst schlemmen wollen. www.mybodyartist.de
Zutaten für 4 Stück:

Zubereitung:

Zunächst in einer Schüssel den Skyr mit dem Proteinpulver und dem Honig vermengen. Dann einen Teil davon in Popsicle Form füllen. Nun die Früchte pürieren oder kleinschneiden, mit dem restlichen Skyr vermengen und in die Form geben.
Jetzt musst das Low Carb Eis am Stiel nur noch ca. 3 Stunden lang einfrieren und schon kannst Du es verzehren!

Ungefähre Nährwerte (pro Rezept / pro Popsicle):
Eiweiß: 33 g / 8 g
Kohlenhydrate: 17 / 4 g
Fett: 2 / 0,5 g
Kalorien: 224 kcal / 56 kcal

Dir hat das Low Carb Eis am Stielgeschmeckt? Dann sollte es auch mal diese Eisrezepte ausprobieren:

Low Carb Stracciatella Eis mit Kirschen

Mon Cherie Eiskonfekt

Brombeereis

Und falls der Sommerurlaub schon gebucht ist, aber vorher noch schnell ein paar Pfunde runter sollen, kann ich Dir unser Bikinibodyprogramm mit über 300 Rezepten, hocheffektiven Fat Burning Workouts und unbegrenzter persönlicher Betreuung ans Herz legen.
Klick hier für mehr Infos dazu!

Dieses Rezept für gefüllte Hähnchenbrust mit Chorizo und Ziegenkäse musst Du einfach probieren. Denn es ist nicht nur unglaublich lecker, sondern lässt sich auch wahnsinnig einfach zubereiten und ist obendrein auch noch total kalorienarm. Also perfekt für alle, die noch an ihrer Topform arbeiten, aber nicht auf leckere Gerichte verzichten wollen. Lass es Dir schmecken!

Gefüllte Hähnchenbrust mit Chorizo und Ziegenkäse

Zutaten für eine Portion:Dieses Rezept für gefüllte Hähnchenbrust mit Chorizo und Ziegenkäse musst Du einfach probieren. Denn es ist nicht nur unglaublich lecker, sondern lässt sich auch wahnsinnig einfach zubereiten und ist obendrein auch noch total kalorienarm. Du findest das Rezept auf unserem Blog auf www.mybodyartist.de!

  • 200 g Hähnchenbrustfilet
  • 40 g milder Ziegenfrischkäse
  • etwas Mineralwasser
  • 20 g getrocknete Tomaten
  • 20 g Walnüsse (oder andere Nüsse Deiner Wahl)
  • ca. 25 g Chorizo (in dünne Scheiben geschnitten)
  • etwas Salz und Pfeffer sowie Gewürze Deiner Wahl (z.B. Salbei oder Paprikapulver)
  • etwas Honig zum Garnieren
  • als Beilage: Gemüse Deiner Wahl (z.B. Reis, Salat, Paprika, Spinat, Auberginen, Avocado)

Zubereitung:

Vermenge zunächst den Frischkäse mit dem Mineralwasser. Schneide dann die Tomaten in kleine Würfel, hacke die Nüsse klein und gib beides zu dem Frischkäse hinzu. Rühre danach alles gut um und lege es kurz beiseite.
Mach dann mit einem Messer sechs kleine Schnitte in das Hähnchenbrustfilet hinein und fülle die Rillen mit der Frischkäsemischung sowie den Chorizoscheiben. Gib danach noch etwas Honig über das Hähnchen und backe es schließlich ca. 25 Minuten lang bei 180 Grad Ober- und Unterhitze in Deinem Ofen. Und schon ist Deine gefüllte Hähnchenbrust fertig!

Ungefähre Nährwerte (ohne Beilage):
Eiweiß: 48,5 g
Kohlenhydrate: 6 g
Fett: 28 g
Kalorien: 484 kcal

Dir hat das Rezept für die gefüllte Hähnchenbrust gefallen und Du möchtest gerne noch mehr Rezepte ausprobieren? Dann habe ich hier noch etwas für Dich …
Gedrehte Pizzastangen
Low Carb Gemüserolle
Low Carb Snickers
Sushi Burger

Übrigens: wenn Du wissen willst, wie Du mehr Kalorien verbrennen kannst ohne weniger essen zu müssen, dann solltest Du unbedingt diesen Artikel lesen!

Und wenn Du noch Last Minute zu Deiner Traumfigur kommen willst, dann kann ich Dir unser Bikinibodyprogramm ans Herz legen. Dieses umfasst u.a. einen perfekt auf den weiblichen Hormonhaushalt abgestimmten Trainings- & Ernährungsplan, ein Kochbuch mit über 300 Rezepten sowie unbegrenzte persönliche Betreuung durch unsere Coaches. Hier bekommst Du mehr Infos dazu!

Heute haben wir mal wieder ein Rezept aus der Rubrik “Süße Sattmacher” für Dich: Low Carb Rocher!
Diese selbstgemachten Schoko-Nuss-Kugeln sind vielleicht nicht unbedingt kalorienärmer als das Original, enthalten dafür aber viel mehr Eiweiß und Ballaststoffe sowie keinen Zucker. So schlägst Du gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Denn auf der einen Seite erhöhst Du so Dein Sättigungsgefühl und auf der anderen Seite führt der hohe Eiweißgehalt der Kugeln dazu, dass Dein Stoffwechsel schneller arbeitet und Du mehr Kalorien während der Verdauung verbrennst.
Lass es Dir schmecken!Low Carb Rocher - ein süßer Sattmacher, der gleichzeitig Deinen Stoffwechsel ankurbelt. Das Rezept findest Du auf www.mybodyartist.de

Low Carb Rocher

Zutaten für ca. 8 Kugeln:

zum Garnieren:

  • 100 g Erythrit-Schokolade (oder Zartbitterschokolade mit min. 75 % Kakaoanteil)
  • 2 EL klein gehackte Haselnüsse

Zubereitung:

Vermenge alle Zutaten für die Kugeln mit einem Mixer oder einer Gabel. Forme dann mit Deinen Händen kleine Bällchen und stecke in jede Kugel in die Mitte eine Haselnuss. Platziere die Kugeln danach auf einem mit Backpapier ausgekleideteten Teller und stelle sie über Nacht in den Kühlschrank (oder für ein paar Stunden in die Tiefkühltruhe).
Sobald die Kugeln schön fest geworden sind, erhitze die Schokolade in einem Wasserbad (dazu einfach Wasser in einem großen Topf erhitzen und in diesen Topf einen kleinen Topf mit der Schokolade stellen) und füge die klein gehackten Haselnüsse hinzu.
Nun musst Du nur noch die Kugeln mit der Schokolade beträufeln (oder darin wälzen) und schon sind Deine selbstgemachten Low Carb Rocher fertig. Guten Appetit!

Ungefähre Nährwerte (ganzes Rezept / pro Kugel):
Eiweiß: 85,5 g / 10,5 g
Kohlenhydrate: 26,5 g / 3,5 g
Fett: 109,5 / 13,5 g
Kalorien: 1.543 kcal / 193 kcal

Auf den Geschmack gekommen?
Dann kann habe ich hier noch ein paar weitere Leckereien für Dich:
Low Carb Twix
Low Carb Giotto

Low Carb Bounty
Low Carb Kinder Country
Protein Snickers

Und wenn Du noch rechtzeitig zu Deinem Weihnachtsurlaub in Topform kommen willst, dann kann ich Dir unser Bikinibodyprogramm mit über 300 Rezepten und unbegrenzter Betreuung ans Herz legen.

Hier bekommst Du alle Infos dazu!

Du möchtest gerne abnehmen, aber wirst schnell zur Diva, wenn Du kein Snickers essen darfst? Kein Problem, denn dieses leckere Rezept für Protein Snickers schmeckt nicht nur fast genauso lecker wie das Original, sondern sind auch protein- und ballaststoffreich – also der perfekte Snack für zwischendurch. Hier das Rezept:

Protein Snickers
Du möchtest gerne abnehmen, aber wirst schnell zur Diva, wenn Du keine Snickers essen darfst? Kein Problem mit diesem leckeren Rezept für Protein Snickers. www.mybodyartist.de
Zutaten:

  • 100 g Schoko Whey
  • 30 g Kokosmehl
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 2 Flavdrops Vanille
  • ca. 250 ml Mandelmilch
  • 100 g Datteln
  • 2 EL Honig
  • 3 EL gehackte Cashewnüsse
  • 80 g Zartbitterschokolade (min. 70 % Kakaoanteil)

Zubereitung:

Vermische das Whey Protein mit dem Kokosmehl, gemahlenen Mandeln, Flavdrops sowie der Mandelmilch. Wie viel Mandelmlich Du brauchst, hängt auch davon ab, welches Whey Protein Du verwendest. Wenn der Teig zu flüssig wird, dann nimm entweder weniger Mandelmilch oder verwende mehr Kokosmehl. Forme dann zehn Riegel und breite sie auf Backpapier aus. Hacke anschließend die Datteln klein, vermische sie mit dem Honig und den gehackten Nüssen und gib schließlich die gesamte Mischung auf die bereits angefertigten Riegel. Stell nun die Riegel ca. zwei Stunden lang in den Kühlschrank. Zum Schluss bring etwas Zartbitterschokolade in einem Topf zum Schmelzen und nutze einen Backpinsel um damit die Riegel zu bestreichen. Fertig!!!

Dir haben die Protein Snickers geschmeckt? Dann könnten Dich vielleicht auch diese Rezepte interessieren:
Low Carb Bounty Riegel

Low Carb Oreo Cookies

Low Carb Twix

Und wenn Du auch noch schnell in Topform kommen willst, dann kann ich Dir unser perfekt auf den weiblichen Körper abgestimmtes Trainings- & Ernährungsprogramm mit über 300 Kochrezepten und unbegrenzter persönlicher Betreuung ans Herz legen.
Hier bekommst Du alle Infos dazu!!!

Da ich in letzter Zeit so viele Low Carb Rezepte gepostet habe, dachte ich mir, es ist wird mal Zeit für ein paar High Carb Rezepte. Also machen wir heute mal den Anfang mit dem Rezept für unseren famosen Protein Apfelkuchen.

Protein Apfelkuchen (glutenfrei)

Zutaten für ein Stück:
(Mengenangaben für einen großen Kuchen stehen in Klammern dahinter)

Protein Apfelkuchen (fettarm, kalorienarm und ohne Zucker) - das Rezept findest Du auf www.mybodyartist.de

  • 25 g (bzw. 125 g) Magerquark
  • 35 g (bzw. 175 g) zarte glutenfreie Haferflocken
  • 20 g (bzw. 100 g) Vanille oder Karamell-Proteinpulver
  • 2 (bzw. 10) Eiklar
  • 1/2 (bzw. 2) TL Zimt
  • 1/2 TL (bzw. 1 Packung) Backpulver
  • 85 g (bzw. 425 g) geschälter und entkernter Apfel (in kleine Würfel geschnitten)
  • eine Backform
  • optional kannst Du in den Teig auch etwas Mandelmehl dazugeben. Dann brauchst Du allerdings mehr Quark und der Kuchen wird am Ende kalorienreicher.

Zubereitung:

Schäle zunächst den Apfel und schneide ihn in kleine Würfel.
Vermenge danach die restlichen Zutaten in einem großen Topf und hebe zum Schluss die Apfelstücke unter. Rühre gut um und gib den Teig dann in eine Backpapier ausgekleidete Backform. Backe ihn schließlich darin ca. eine halbe Stunde lang bei 180 Grad Umluft. Fertig!

Ungefähre Nährwerte:
Eiweiß: 28,5 g
Kohlenhydrate: 36 g
Fett: 3 g
Kalorien: 292 kcal

Dir hat’s geschmeckt? Dann solltest Du auch unbedingt mal unsere Low Carb Kuchen ausprobieren. Hier ein paar Kostproben:

Low Carb Donauwelle
Protein Schokokuchen
Low Carb Maulwurfkuchen
Low Carb Schokokuchen mit Himbeercreme

Und wenn auch Du endlich in Topform kommen willst, dann kann ich Dir unser Bikinibodyprogramm ans Herz legen. Dort erwarten Dich über 300 Rezepte für jeden Geschmack, abwechslungsreiche Trainingspläne, die alles aus Dir herausholen sowie persönliche Betreuung durch unsere Coaches.
Melde Dich jetzt hier an!!!

Mit diesen Low Carb Twix macht das Abnehmen Spaß. Denn sie sind nicht nur kalorienärmer und nährstoffreicher als das Original, sondern machen Dich aufgrund ihres hohen Protein- und Ballaststoffgehalts auch schnell satt. So musst Du keine Angst mehr haben, dass etwas Naschen gleich in eine Fressorgie ausufert. Lass es Dir schmecken :)

Low Carb TwixMit diesen Low Carb Twix macht das Abnehmen Spaß. Denn sie sind nicht nur kalorienärmer und gesünder als die echten Twix, sondern machen Dich aufgrund ihres hohen Protein- und Ballaststoffgehalts auch viel schneller satt. Das Rezept findest Du auf unserem Blog auf www.mybodyartist.de!

Zutaten für ca. 16 Riegel:

für den Keksteig:

für die Karamellschicht:

  • 10 entsteinte Datteln
  • 1 TL Apfelessig
  • 1/2 Flasche Vanille-Extrakt
  • 1 EL Butter
  • 1 TL Honig
  • 1 Prise Salz
  • 2,5 EL Kokosmilch (aus der Dose)
    (Ich habe die Karamellschicht sehr dünn gemacht. Wenn Du eine dickere Schicht machen willst, dann verwende einfach ein paar mehr Datteln und etwas mehr Kokosmilch)

für die Schoko-Glasur:

  • 100 g Xucker-Schokolade
  • 1 EL Kokosöl
  • 1 EL Schoko Whey Protein
    (statt Schokolade kannst Du alternativ auch 1-2 EL Backkakao verwenden. Füge dann aber noch etwas Kokosmilch oder Kokosöl sowie Honig hinzu, damit die Schokosoße nicht zu bitter schmeckt)

Zubereitung:

Vermenge als erstes in einem Topf alle Zutaten für den Teig. Knete den Teig dann mit Deinen Händen gut durch und breite ihn auf Backpapier aus. Forme dabei ein großes Rechteck, das ca. 2 cm dick ist.
Stell den Teig dann über Nacht in die Tiefkühltruhe oder in den Kühlschrank, damit er schön fest wird.
Am nächsten Tag erhitze etwas Wasser in einem Topf und weiche dort die Datteln ca. 20 Minuten lang ein.
Gieß danach das Wasser weg und trockne die Datteln mit einem Küchentuch ab. Gib nun alle Zutaten für die Karamellschicht in einen Topf und püriere sie. Streiche die Creme dann auf den Teig und lass ihn noch einmal etwas in der Tiefühltruhe abkühlen. Schneide ihn danach riegelförmig zu. Lass die Riegel dann erneut ein bisschen in der Tiefkühltruhe und erhitze in der Zwischenzeit die Schokolade in einem Wasserbad (d.h. Wasser in einem großen Topf erhitzen und in diesen Topf einen weiteren kleinen Topf stellen, in den Du die Schokolade gibst. Füge dann auch das Kokosöl sowie das Eiweißpulver hinzu und rühre gut um. Achte darauf, dass Du die Schokolade nicht zu stark erhitzt, damit sie Dir nicht anbrennt.
Tunke nun entweder die Riegel komplett in die Schokoladensoße oder bestreiche sie mit Hilfe eines Esslöffels. Stell die Low Carb Twix vor dem Verzehr am besten noch einmal für ein paar Stunden in die Tiefkühltruhe, damit die Schokolade hart wird.
Guten Appetit!

Ungefähre Nährwerte (ganzes Rezept / pro Low Carb Twix Riegel)
Eiweiß: 89 g / 5,5 g
Kohlenhydrate: 119,5 g / 7,5 g
Fett: 90 g / 5,5 g
Kalorien: 1.688 kcal / 106 kcal

Zum Vergleich: Ein echter Twix Riegel hat 124 kcal, 1 g Eiweiß, 16 g Kohlenhydrate und 6 g Fett.

Wenn Dir die Low Carb Twix gefallen haben, dann solltest Du unbedingt auch einmal unsere selbstgemachten Bountys und Snickers ausprobieren.
Diese findest Du hier:
Low Carb Bounty
Bounty Eis
Protein Snickers

Und alle Infos zu unserem Bikinibodyprogramm mit über 300 Rezepten und unbegrenzter Betreuung findest Du hier!

Im Sommer auf Eiscreme verzichten? Geht gar nicht! Da allerdings die meisten Eiscremes aufgrund ihrer Kombination aus Glucose-Fructose-Sirup, Transfetten und stark verarbeiteter Molke alles andere als gesund sind, haben wir uns gedacht überarbeiten wir noch einmal etwas unsere Low Carb Bountys und kreieren daraus ein leckeres Rezept für selbstgemachtes Bounty Eis!

Wichtig: Dieses ist nicht unbedingt kalorienärmer als das Eis aus dem Supermarkt, aber hat einen entscheidenden Vorteil: es ist ein echter Sattmacher! Schon ein halber Riegel stillt Deinen Heißhunger und aufgrund der in der Kokosmilch enthaltenen mittelkettigen Triglyceride wird zudem Dein Stoffwechsel etwas angekurbelt. So schlägst Du also gleich zwei Fliegen mit einer Klappe.
Lass es Dir schmecken!

Selbstgemachtes Bounty Eis

Zutaten für ca. 6 Riegel:Selbstgemachtes Bounty Eis ohne Zucker oder dickmachende Transfette - Das Rezept findest Du auf www.mybodyartist.de

  • 100 g Kokosraspeln
  • 20 g Vanille Whey Protein (Vanille Geschmack)
  • 1 EL flüssiges Kokosöl
  • 1 EL flüssiges Kokosmus
  • 2 EL Kokosmilch
  • 2 EL Griechischer Joghurt
  • 2 EL Honig (alternativ Xucker Light und dafür mehr Kokosmilch)

für die Glasur:

  • 100 g Schokolade (je mehr Kakaoanteil desto gesünder und sattmachender, aber desto bitterer schmeckt sie auch)

Zubereitung:

Vermenge zunächst in einer Schale die Kokosraspeln mit dem Vanille Whey Protein. Gib dann die restlichen Zutaten hinzu und rühre gut um. Sobald Du zufrieden mit der Textur bist (der Teig sollte nicht zu flüssig, aber auch nicht zu fest sein), forme mit Deinen Händen kleine Riegel und gib sie auf einen mit Permanentpapier ausgekleideten Teller. Stell die Bounty Riegel dann über Nacht in eine Tiefkühltruhe.

Für die Glasur bring am nächsten Tag einen Topf mit Wasser zum Kochen und stell in diesen Topf einen anderen kleinen Topf, in den Du die Schokolade gibst. Nimm die Töpfe vom Herd sobald die Schokolade beginnt zu schmelzen und wende dann in dem Topf die Bounty Riegel. Gegebenfalls musst Du mit einem Löffel noch etwas Glasur nachgießen, damit keine weissen Stellen übrig bleiben.
Stell dann die Riegel noch einmal für ein paar Stunden in die Tiefkühltruhe und fertig ist Dein selbstgemachtes Bounty Eis!

Tipp:
Statt Riegeln kannst Du auch richtige Eiscreme machen. Verwende dafür dann aber weniger Kokosflocken. Ich habe es so gemacht:

  • 4 EL Kokosmilch
  • 4 EL Griechischer Joghurt
  • 2 EL Vanille Whey
  • 1 EL Kokosmus
  • 1 TL Kokosöl
  • 1 EL Honig
  • 2 EL Kokosflocken

Vermenge einfach alle Zutaten in einem Topf und stelle ihn dann für mehrere Stunden in Dein Tiefkühlfach. Fertig!

Übrigens wenn Du kein Kokos-Fan bist, dann haben wir auch noch ein leckeres Eisrezept ohne Kokosnuss für Dich:

Low Carb Eis am Stiel

Außerdem findest Du hier noch unsere Rezepte für selbstgemachte:
Protein Snickers
Low Carb Bountys und unsere
XXL Yogurette

Und alle Infos zu unserem Bikinibodyprogramm mit über 300 Rezepten und unbegrenzter persönlicher Betreuung findest Du hier!

Schnell, lecker und gesund. Für dieses Low Carb Mon Cherie Eiskonfekt brauchst Du nur 4 Zutaten und noch nicht einmal große Kochkünste.

So funktioniert’s:

Zutaten für ca. 4 große Low Carb Mon Cherie:Schnell, lecker und gesund. Für dieses Low Carb Mon Cherie Eiskonfekt brauchst Du nur 4 Zutaten und beim Abnehmen hilft es Dir auch noch. www.mybodyartist.de

  • 200 g gefrorene Sauerkirschen
  • 100 ml Kokosmilch
  • 1 Süßungsmittel Deiner Wahl (Honig, Xucker oder Flavdrops)
  • ca. 1/2 Tafel Schokolade (mit 85 % Kakaoanteil, Lindt Edelbitter ist auch laktosefrei)
  • 1 kleine Bonbonform oder (4 Muffinförmchen)

Zubereitung:

Zerkleinere die Kirschen in einem Mixer und gib dann die Kokosmilch sowie etwas Xucker, Honig oder ein paar Flavdrops hinzu. Rühre alles cremig und gieß dann die Eiscreme in eine Silikonform. Stell das Eis schließlich für 4 Stunden in ein Tiefkühlfach. Entferne danach das Eis aus den Förmchen und bestreiche es von beiden Seiten mit geschmolzener Schokolade. Nun muss das Eiskonfekt nur noch einmal kurz im Kühlschrank abkühlen lassen und schon kannst Du es servieren. Guten Appetit!

Tipp: Auch Whey Protein eignet sich als Geschmacksverstärker und ermöglicht Dir gleichzeitig den Eiweißgehalt des Eiskonfekts zu erhöhen. Dies hat gleich mehrere Vorteile: Auf der einen Seite hat Eiweiß eine sättigende Wirkung und auf der anderen Seite kurbelt es die Wärmeproduktion Deines Körpers an, wodurch Du mehr Fett verbrennst. So kannst Du also sogar noch abnehmen während Du naschst. Klingt das nicht toll?

Du möchtest auch endlich den Teufelskreis aus Diäten und Jo-Jo-Effekt durchbrechen und lernen gesündere Ernährungsgewohnheiten zu entwickeln? Dann melde Dich jetzt hier zu Deiner Mission Traumbody an. Wir zeigen Dir nicht nur, wie Du möglichst schnell abnimmst, sondern auch wie Du hinterher Dein Gewicht halten kannst. Zudem kannst Du Dich bei Fragen jederzeit an uns wenden und Dich in unserer Facebook- und Whatsapp-Gruppe mit hunderten von anderen Mädels austauschen.

Geht es Dir auch so, dass Du die Nase voll hast von Diäten, die Dir vorschreiben jeden Morgen Omelettes zu essen? Ich war noch nie ein Fan von herzhaftem Frühstück. Als Deutscher bin ich es einfach gewohnt morgens etwas Süßes zu essen. Ob Toastbrot mit Nutella, Schokomüsli oder Pfannkuchen mit Marmelade. Doch leider sind dies auch ausgerechnet die Mahlzeiten, die man eher nicht zum Frühstück essen sollte, wenn man abnehmen und das Beste aus seinem Körper herausholen will. Also habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich mich figurbewusst ernähren kann ohne dabei auf etwas Süßes verzichten zu müssen. Nach langem Herumprobieren habe ich es endlich geschafft eine Version meiner Lieblingspfannkuchen zu entwerfen, die alle Kritieren für ein gesundes Abnehmfrühstück erfüllt: kein Zucker und kein Gluten (da meine Freundin eine Glutenintoleranz hat), wenig Kalorien und dafür viel Eiweiß, gesunde Fette und reichlich Ballaststoffe. Ich präsentiere…

Tommys Low Carb Pfannkuchen mit Erdbeersoße

Zutaten für die Low Carb Pfannkuchen:

Diese Low Carb Pfannkuchen mit Rhabarbarsoße eignen sich für jeden, der abnehmen oder sich einfach nur gesünder ernähren möchte. Hier geht's zum Rezept!

Zutaten für die Soße:

  • 1 Rhabarber Stange (kannst Du auch weglassen, falls Du ihn nicht magst)
  • Saft einer Zitrone
  • 1 EL Xucker light
  • 100 g Erdbeeren (oder Himbeeren)
  • 100 g Magerquark
  • optional: Flavdrops

Zubereitung:

Ganz einfach: Vermische alle Zutaten für die Pfannkuchen miteinander, fette Deine Pfanne mit etwas Kokosöl ein und brate die Pfannkuchen dann von beiden Seiten so lange bis sie goldbraun sind. In der Zwischenzeit gib den Rhabarber mit dem Zitronensaft in einen Topf und lass ihn leicht anköcheln. Füge dann die Erdbeeren und den Xucker hinzu und lass das Ganze noch etwas weiterköcheln. Bestreiche schließlich die Low Carb Pfannkuchen mit etwas Magerquark und gib dann die Soße darüber. Guten Appetit!

Dir haben die Low Carb Pfannkuchen geschmeckt und Du möchtest gerne noch mehr zuckerarme Frühstücksrezepte ausprobieren?
Dann habe ich hier noch etwas für Dich:

Proteinbiskuitrollen 

Low Carb Frühstückspizza

Schinkenburrito

Übrigens: alle Infos zu unserem perfekt auf den weiblichen Körper abgestimmte Trainings- & Ernährungsprogramm mit über 300 Rezepten und unbegrenzter persönlicher Betreuung findest Du hier!

Kennst Du das? Dieses Jahr sollte es nun endlich soweit sein und Du wolltest Deine guten Vorsätze umsetzen. Drei Wochen lang hast Du Dich schon diszipliniert an Deine Ernährungsumstellung gehalten, einige Kilos verloren und ausgerechnet jetzt steht Dein Geburtstag an und Du hast Angst durch einen Cheat Day all Deine Erfolge wieder zu ruinieren? Keine Sorge soweit muss es nicht kommen.
Zu allerst finde ich, dass man sich generell von jedem Stress freimachen sollte. Was bringt es, wenn man sich zwar strikt an seine Diät hält, aber dabei total unglücklich ist?  Natürlich sollte man das nicht als Ausrede benutzen um sich mit Süßigkeiten vollstopfen zu können. Aber es gibt ja noch eine andere Möglichkeit und die heißt “gesund naschen”.
Was ich darunter verstehe, möchte ich Dir heute einmal zeigen mit diesem leckeren Low Carb Schokokuchen. Ich hoffe er schmeckt Dir genauso gut wie mir :)

Low Carb Schokokuchen mit Himbeercreme

Zutaten für den Schokoteig:
Low Carb Schokokuchen

  • 1 Banane
  • 30 g Haferflocken
  • 20 g Kichererbsenmehl
  • 80 g Magerquark
  • 2 Eiklar
  • 1 EL Kakao
  • 20 g Schoko Whey Protein
  • 1 TL Backpulver
  • 10 Flavdrops Butterkeks
  • 1 EL Xucker Light
  • zum Garnieren: eine Handvoll Himbeeren

Zutaten für die Creme:

Zubereitung:

Vermische die Banane, Haferflocken, das Kichererbsenmehl sowie den Magerquark, das Proteinpulver, Kakao und Backpulver in einem Topf. Rühre gut um und püriere den Teig gegebenfalls. Schlage dann das Eiweiß fest, lass den Xucker dabei einrieseln und hebe den Eischnee schließlich unter den Schokoteig. Gib nun alles in eine Silikonbackform und backe den Kuchen 27 Minuten lang bei 170 Grad Umluft.
Wenn der Kuchen fertig gebacken ist (mach am besten eine Stäbchenprobe), lass ihn erst etwas abkühlen und schneide ihn dann in der Mitte auf.
Bereite nun die Gelatine nach der Anleitung auf der Verpackung zu und vermische sie dann mit allen Zutaten für die Himbeercreme. Gib nun etwas von der Creme in den Kuchen und verschließe den Kuchen dann wieder. Gieße schließlich die restliche Creme über den Low Carb Schokokuchen, garniere ihn mit ein paar Himbeeren und lass ihn dann vor dem Verzehr noch einmal ca. 30 Minuten abkühlen.

Dir gefallen meine Rezepte und Du möchtest gerne noch mehr darüber erfahren wie man auf gesunde Weise abnehmen kann ohne dabei hungen oder auf Süßes verzichten zu müssen?
Dann hol Dir jetzt hier unser All-inclusive Bikinibody Programm mit über 300 Kochrezepten und unbegrenzter persönlicher Betreuung!

Cookie-Einstellung

Bitte treffe eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Deiner Auswahl findest Du unter Hilfe. Datenschutz | Impressum

Treffe eine Auswahl, um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, musst Du eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhältst Du eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Du kannst Deine Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück