Our Blog

Bevor ich Dir das Rezept für diesen vorzüglichen Sushi Burger verrate, mal etwas Grundsätzliches zum Thema Kohlenhydrate: Ja, es stimmt bestimmte Kohlenhydrate können Dir das Abnehmen erschweren. Sie lassen Deinen Blutzuckerspiegel schnell ansteigen, führen dadurch zu Insulinausschüttungen, steigern Dein Hungergefühl und begünstigen auch Wassereinlagerungen. Doch bevor Du jetzt alle Kohlenhydrate von Deinem Speiseplan verbannst, habe ich drei gute Nachrichten für Dich.

1. Nicht alle Kohlenhydrate sind gleich
Es ist ein Unterschied, ob Du ein Eis, ein Brot, einen Apfel oder Gemüse isst. Kohlenhydrate mit einer hohen glykämischen Last wie z.B. zuckerreiche Süßigkeiten oder Getreideprodukte lassen Deinen Blutzuckerspiegel sehr schnell ansteigen, während andere wie Brokkoli, Spinat oder auch Süßigkeiten mit Xucker Deinen Blutzuckerspiegel im Gleichgewicht halten.

2. Low Carb ist für Frauen effektiver als High Carb, aber Low Carb bedeutet nicht „No-Carb“
Viele fühlen sich abgeschreckt durch eine Low Carb Ernährung, weil sie glauben, dass sie gar keine Kohlenhydrate mehr essen dürfen. Das ist natürlich Schwachsinn. Natürlich kann es ratsam sein den Verzehr von zuckerhaltigen Lebensmittel zu minimieren (und die meisten Menschen profitieren auch davon, wenn sie mal eine zeitlang auf Getreide verzichten), allerdings macht es hinsichtlich Deines Abnehmerfolgs keinen Unterschied, ob Du nun 30 oder 150 g Kohlenhydrate pro Tag isst. Mit 100 bis 150 g Kohlenhydraten pro Tag kannst Du alle Vorteile einer Low Carb Ernährung genießen ohne das Gefühl haben zu müssen, dass Dir etwas fehlt.

3. Zu gewissen Zeiten braucht Dein Körper auch „schnelle“ Kohlenhydrate
Besonders wenn Du intensiv trainierst oder Ausdauertraining betreibst, ist Dein Körper auf schnelle Kohlenhydrate wie Kartoffeln, Nudeln, Reis oder Trockenfrüchte angewiesen. Während überschüssige Kohlenhydrate normalerweise als Fett eingelagert werden, verwendet Dein Körper sie nach dem Training nämlich um die Glykogenspeicher wieder aufzufüllen. Aus diesem Grund sind auch die ersten 30 Minuten nach dem Training der beste Zeitpunkt um sich mal etwas Süßes zu gönnen.

Soo das zum Thema Kohlenhydrate. Nun möchte ich Dich nicht weiter auf die Folter spannen und präsentiere Dir eines meiner Lieblings Sushi Burger Rezepte.

Sushi Burger

Zutaten:Sushi Burger zum Selber machen - glutenfrei und ohne Zucker. Das Rezept findest Du auf www.mybodyartist.de!

  • 35 g Sushireis
  • 1 EL Reisessig
  • 1 EL Xucker
  • 1/2 TL Salz
  • 1 rohes Ei
  • 70 g Räucherlachs (aus der Verpackung nehmen und 30 Minuten liegen lassen)
  • 150 g Spinat
  • 1/2 rote Paprika
  • Burgerpresse

Zubereitung:

Den Reis in 150 ml Wasser zum Kochen bringen und zwei Minuten lang köcheln lassen. Dann den Deckel auf den Kochtopf machen und bei niedriger Hitze weiter köcheln lassen. Anschließend den Topf vom Herd nehmen, ein Handtuch zwischen Topf und Deckel legen und den Reis 10 Minuten lang stehen lassen. Danach Xucker, Salz und Reisessig vermengen und vorsichtig (ohne umzurühren) unter den Reis heben. Nun das Ei dazugeben und mit dem Reis vermengen. Dann den Reis in eine Burgerpresse geben und zu zwei Pattys formen. Kurz in einer Pfanne anbraten und schließlich mit Lachs, Spinat, Paprika oder anderen Zutaten Deiner Wahl belegen. Fertig ist Dein Sushi Burger!

Dir hat das Rezept gefallen und Du möchtest mehr?
Für unser Bikini Body Programm haben wir extra über 300 Kochrezepte kreiert, die Deinen Hormonhaushalt ins Gleichgewicht bringen und Deinen Stoffwechsel so richtig ankurbeln. Die meisten dieser Rezepte lassen sich innerhalb von zehn Minuten zubereiten und sind daher auch für Vielbeschäftigte gut geeignet. Hier bekommst Du alle Infos zu unserem Programm: Klick hier!