Our Blog

Wenn Du auch so ei­ne Naschkatze bist wie ich, wirst Du Dich be­stimmt schon ein­mal ge­fragt ha­ben, ob Schokolade ge­sund ist und wenn ja, wel­che Sorten man denn am bes­ten es­sen sollte.
Deswegen er­fährst Du nun in die­sem Artikel al­les, was Du über Schokolade und Kakao wis­sen musst.

Welche Schokoladensorten gibt es und wel­che soll­te man essen?

Generell gibt es fünf Arten von Schokolade: Weiße Schokolade, Vollmilchschokolade, Zartbitterschokolade, Halbbitterschokolade so­wie Bitterschokolade. Diese Sorten un­ter­schei­den sich nicht nur in ih­rem Geschmack, son­dern auch in ih­ren Zutaten. Je hel­ler die Schokolade ist, des­to nied­ri­ger ist in der Regel auch ihr Kakaoanteil und des­to mehr Zucker so­wie künst­li­che Zusatzstoffe ent­hält sie. Vollmilchschokolade hat dar­über hin­aus ei­nen sehr ho­hen Milchpulveranteil, was der Schokolade zwar ei­nen cre­mi­gen Geschmack ver­leiht, die­se aber auch zu ei­nem ech­ten Dickmacher macht. Beim Kauf von Schokolade soll­test Du da­her im­mer mal ei­nen Blick auf die Zutatenliste und die Nährwerte wer­fen. Am bes­ten ist Schokolade mit ei­nem Kakaoanteil von über 70 %. Diese ent­hält in der Regel sehr we­nig Zucker und hat zu­dem vie­le ge­sund­heits­för­dern­de Eigenschaften.

Ist Schokolade gesund?

Die wich­tigs­te Zutat für die Herstellung von Schokolade wächst auf Bäumen, näm­lich Kakaobohnen. Diese wer­den ge­ern­tet, auf na­tür­li­che Weise fer­men­tiert und an­schlie­ßend zu Kakaopulver ver­ar­bei­tet. In sei­nem na­tür­li­chen Zustand ist Kakao ei­ne ech­te Superfrucht:

  • Er ist reich an Antioxidantien und beugt so Krebs so­wie dem Alterungsprozess vor.
  • Kakao ent­hält Serotonin so­wie Dopamin und sorgt so für gu­te Laune.
  • Die in Kakao ent­hal­te­nen Flavonoide und Polyphenole sen­ken Deinen Blutdruck und re­du­zie­ren das Schlaganfallrisiko.
  • Kakao ist reich an Nährstoffen wie z.B. B-Vitaminen, Calcium, Magnesium, Eisen, Zink und Ballaststoffen.
  • Darüber hin­aus ent­hält Kakao vie­le ge­sun­de Fettsäuren, die Dein Sättigungsgefühl er­hö­hen und Deinen Heißhunger stil­len kön­nen. Zudem senkt er Deinen Blutzuckerspiegel, hilft Dir Stress ab­zu­bau­en und kur­belt Deinen Stoffwechsel an.

Schokolade bzw. Kakao ist in sei­ner na­tür­li­chen Form al­so ein sehr ge­sun­des Lebensmittel. Problematisch ist es al­ler­dings, wenn der Kakao stark ver­ar­bei­tet wird oder ihm auch noch viel Zucker hin­zu­ge­fügt wird. Dann wirkt er sich nicht nur auf die Figur ne­ga­tiv aus, son­dern ver­liert auch ei­nen Großteil sei­ner Antioxidantien. Achte da­her beim Kauf von Schokolade auch auf die Qualität. Gesunde Schokolade ist meist et­was teu­rer, aber ih­ren Preis ab­so­lut wert.

Woran Du er­kennst, ob Schokolade ge­sund ist – ein klei­ner Leitfaden

  1. Kaufe Schokolade, die ei­nen Kakaoanteil von min. 70 %, bes­ser so­gar min. 80 % hat. Je hö­her der Kakao- und Kakaobutteranteil ist, des­to we­ni­ger Zucker ent­hält näm­lich die Schokolade. Empfehlenswert ist auch ins­be­son­de­re Schokolade, die die na­tür­li­chen Zuckeraustauschstoffe Xylit oder Erythrit ent­hal­ten (da­zu spä­ter mehr).
  2. Wähle ei­ne Schokolade, die mit we­nig Zutaten her­ge­stellt wur­de. In der Regel ent­hält Schokolade ne­ben Kakaobohnen, Kakaobutter und Kakaopulver auch Zucker, Emulgatoren so­wie Lecithine. Dies ist aber nicht pro­ble­ma­tisch, so­fern die Schokolade ei­nen ho­hen Kakaoanteil hat und die­se Zutaten nicht an ers­ter Stelle ste­hen. Meide Schokolade, die Vanillin an­statt ech­ter Vanille ver­wen­den. Vanillin ist ein syn­the­ti­scher Aromastoff, der krebs­er­re­gend ist und das Erbgut schädigt.
  3. Kaufe Schokolade, die frei ist von Pestiziden (al­so Bio-Schokolade oder Schokolade mit Kakao aus är­me­ren Ländern wie Jamaika, Venezuela oder Madagaskar. Diese kön­nen sich zwar ei­ne Bio-Zertifizierung nicht leis­ten, aber ha­ben eben auch kein Geld für teu­re Pestizide.)
  4. Kakao gibt es in den Varianten stark ent­ölt und schwach ent­ölt. Der schwach ent­öl­te Kakao (auch Edelkakao ge­nannt) ist aus ge­sund­heit­li­cher Sicht et­was bes­ser, da er nicht so stark ver­ar­bei­tet wird und ei­nen dop­pelt so ho­hen Kakaobutteranteil hat. Er ver­leiht zu­dem Smoothies ei­nen sehr le­cke­ren Geschmack.
  5. Meide al­ka­li­sier­ten Kakao. Bei dem so­ge­nann­ten Dutch Process wird die Kakaomasse mit Chemikalien be­han­delt, die den bit­te­ren Geschmack aus dem Kakao ent­fer­nen soll. In Folge des­sen wird al­ler­dings der Anteil der Antioxidantien um bis zu 90 % re­du­ziert. Du soll­test da­her im Supermarkt ein­mal nach­fra­gen, ob der Kakao nicht-al­ka­li­siert ist. Zudem ist Kakao mit son­nen­ge­trock­ne­ten Kakaobohnen, Kakao mit ge­rös­te­ten Kakaobohnen vorzuziehen.

Puuh jetzt bin ich aber er­leich­tert, dass Schokolade ge­sund ist. Kannst Du denn auch Sorten emp­feh­len, die mei­nen Heißhunger stillen?

Na klar! Ich ha­be den ver­reg­ne­ten Sonntag mal ge­nutzt und ein paar zu­cker­ar­me Schokoladensorten für Dich re­cher­chiert. Ich ha­be sel­ber zwar noch nicht al­le pro­biert, aber ei­ni­ge die­ser Sorten wer­den auch von den Mädels, die un­ser Programm ab­sol­vie­ren, ver­wen­det. Also los geht’s:

Chili-Rohschokolade (85 % Kakaoanteil)

Gesunde Schokolade
Diese Schokolade von life­food ent­hält nur na­tür­li­che Zutaten und hat ei­nen Kakaoanteil von 85 %. Zwar wird für die Zubereitung auch Agavendicksaft ver­wen­det – der stark fruk­to­se­hal­tig ist – al­ler­dings nur in sehr ge­rin­gen Mengen. Auf 100 g ge­rech­net ent­hält die Schokolade nur 20 g Kohlenhydrate wo­von 11 g Zucker sind (die rest­li­chen Kohlenhydrate sind Ballaststoffe). Ein klei­ner Riegel hat al­so we­ni­ger Kohlenhydrate als ei­ne Apfelsine. Zudem ent­hält die Schokolade auch Chili (was den Stoffwechsel an­kur­belt) und die Kakaobohnen wur­den sonnengetrocknet.
Du kannst sie hier be­stel­len: KLICK

Lindt Excellence 85 % Kakao

Wer nicht so auf Chili steht und lie­ber ei­ne nor­ma­le Zartbitterschokolade es­sen möch­tet, dem emp­feh­le ich die Lindt Excellence mit 85 % Kakao und nur 12 g Zucker.
Du kannst sie hier be­stel­len: KLICK

Edelmond Rohe Schokolade mit 92 bis 100 % Kakaoanteil

Eines vor­weg: die­se Schokolade ist wirk­lich sehr bit­ter. Wenn für Dich schon Schokolade mit 80 % Kakaoanteil bit­ter ist, dann lass lie­ber die Finger von ihr. Ansonsten fin­dest Du hier ei­ne un­glaub­lich ge­sun­de Schokolade, die reich an Antioxidantien ist und kei­nen Zucker oder Laktose ent­hält. Verzehrt wird die­se Schokolade in klei­nen Stücken (ca. 2 g).
Du kannst sie hier bestellen:
Edelmond 100 % Kakao: KLICK
Edelmond 92 % Kakao: KLICK

Edelkakao zum ba­cken oder trin­ken (schwach entölt)
Edelkakao

Der Kakao von Naturata ist nur schwach ent­ölt und ent­hält 20 bis 22 % Kakaobutter. Er stammt aus der Dominikanischen Republik und hat nicht nur ei­ne Bio- son­dern auch ei­ne Fair Trade Zertifizierung. Du kannst den Kakao zum Backen ver­wen­den oder Deinen Smoothies da­mit auch ei­ne scho­ko­la­di­ge Note verpassen.
Hier kannst Du ihn be­stel­len: KLICK

Xucker Edelbitterschokolade (75 % Kakao)

Xucker
Wer gänz­lich auf Zucker ver­zich­ten will, der soll­te sich die Xylit Edelbitterschokolade von Xucker kau­fen. Xylitol ist ein na­tür­li­cher Zuckeraustauschstoff, der den Blutzuckerspiegel nur in ge­rin­gem Maße er­höht und nur zu ei­ner schwa­chen und ver­zö­ger­ten Insulinausschüttung führt. Darüber hin­aus blo­ckiert Xylit Bakterien im Mund und beugt so Karies vor.
Neben Schokolade mit Xylitol ver­treibt Xucker auch Produkte mit Erythrit (Markenname Xucker light). Erythrit hat den zu­sätz­li­chen Vorteil, dass es nicht ver­stoff­wech­selt wird und des­we­gen ka­lo­ri­en­frei ist.

Hier ein paar Produkte zur Auswahl:
Xucker Xylit Edelbitterschokolade (75 % Kakao): KLICK
Xylit Schokodrops: KLICK

Zuckerersatz zum Backen:

Xucker Premium Xylit: KLICK
Xucker Light (Erythrit): KLICK
Puder-Xucker (Erythrit): KLICK

Nun bleibt ab­schlie­ßend nur noch die Frage zu klären 

„Macht Schokolade dick?“

Auch, wenn das mal an­ders in den Medien be­rich­tet wur­de, macht Schokolade nicht au­to­ma­tisch schlank. Genießt Du sie aber in Maßen, ist sie auch kein Dickmacher, son­dern ei­ne gu­te Ergänzung für Deine Gesundheit und Dein Wohlbefinden. Insbesondere von Schokolade mit ei­nem Kakaoanteil von über 80 % kannst Du auch beim Abnehmen pro­fi­tie­ren. Denn je bit­te­rer die Schokolade ist, des­to schnel­ler macht sie auch satt. Wenn Dich al­so mal der Heißhunger über­kommt, gönn Dir ein­fach ein bis zwei Riegel und schon soll­te es Dir bes­ser ge­hen. Ein wei­te­rer Vorteil von Zartbitterschokolade ist, dass ein Riegel (Achtung ich spre­che von Riegeln und nicht von Tafeln!) so­gar we­ni­ger Zucker ent­hält als die meis­ten Obstsorten. Also brauchst Du die­ses Weihnachten über­haupt kein schlech­tes Gewissen ha­ben, wenn Du Dir mal et­was Schokolade gönnst – so­fern sie ei­nen ho­hen Kakaoanteil hat :)

Hungrig ge­wor­den?

Hier fin­dest Du ein paar Rezepte für „ge­sun­de“ Süßigkeiten, die Du u.a. mit Zartbitterschokolade oder Kakao zu­be­rei­ten kannst:

Low Carb Bounty
Low Carb Brownies
Low Carb Mon Cherie Eiskonfekt
Low Carb Marmorkuchen

Und al­le Infos zu un­se­rem per­fekt auf den weib­li­chen Körper ab­ge­stimm­ten Trainings- und Ernährungsprogramm fin­dest Du hier: KLICK HIER!!!