Sara (20), Studentin

Sara (20), Studentin

Eigentlich hatte ich mich für ein anderes Abnehmprogramm entschieden. Doch nach etwas Recherche bin ich auf Tommys Programm gestoßen, welches ja u.a. mit einer Anleitung für “schlanke Modelbeine” wirbt. Ich war nicht  dick, aber wohlgefühlt habe ich mich nie. Denn auch als einiger Maßen schlanke Person kann man sich im Fitnessstudio schämen.
Die Anfangszeit des Programms war für mich etwas gewöhnungsbedürftig, da ich selber fast nie gekocht habe, sondern abends einfach eine TK-Pizza in den Ofen geschmissen habe.
Nach zwei Wochen ist aber etwas passiert: Mein Bauch wurde flacher. Ich war stolz und motivierter denn je, weiterhin mich an die Ernährung und das Sportprogramm zu halten.
Stolz habe ich einem Freund, der vom Beruf Krankenpfleger ist, meine Transformationsbilder nach einem Monat gezeigt hat. Er sagte meine Beinform wäre etwas besorgniserregend, genauso wie die ganzen blauen Flecken, nicht zuletzt auch die starke Cellulitis, weshalb ich das einmal mit einem Arzt abklären sollte. Anscheinend passte wohl alles zusammen. Der Arzt stellte ein Lipödem (krankhafte Fettverteilungsstörung) fest und sagte mir, dass ich wohl niemals dünne Beine haben werde. Was für ein Rückschlag. Niemals könnte ich an den Strand gehen ohne mich zu schämen.
Dennoch riet mir der Arzt das Programm fortzusetzen, da eine Ernährungsumstellung und Sport dabei helfen kann, dass es nicht noch schlimmer wird.
Ich hatte noch ein paar Wochen im Programm vor mir und beschloss einfach weiter zu machen, da mir der Sport und die Ernährungsumstellung ja auch Spaß machten. In der 8. Woche bemerkte ich, dass meine Beine sich doch etwas anders anfühlten. Irgendwie fester. Ich machte ein Foto und stellte fest: es ist doch nicht alles sinnlos! Gestern habe ich meine Bikinis anprobiert, um für meinen bevorstehenden Urlaub zu packen. Mir selbst ist gar nicht aufgefallen, wie sehr sich mein Körper verändert hat. Leider konnte ich gegen die Cellulitis nichts mehr tun, das ist aber durch das Lipödem bedingt. Das äußere Beinfett konnte ich aber vermutlich noch reduzieren, da ich es noch nicht so lange hatte. Cellulite habe ich seit ich 12 bin und das obwohl ich bis zu meinem 17. Lebensjahr Untergewicht hatte.
Fazit: Auch wenn man unter einem Lipödem leidet, sollte man nicht einfach aufgeben. Ich fühle mich jetzt jedenfalls endlich wieder unglaublich wohl in meinem Körper und freue mich wieder an den Strand zu gehen.