Our Blog

Wenn es ums Abnehmen geht, dann glauben viele Menschen immer noch, dass „Kalorien zählen sowie weniger essen und mehr Sport treiben“ das Rezept für die Traumfigur ist. Wenn man einfach nur darauf achtet, weniger Kalorien zu sich zu nehmen, dann purzeln die Pfunde von alleine – sogar wenn man Kohlenhydrate in Form von Nudeln oder Schokolade isst – damit werben im Moment sogar einige Anbieter von Abnehmprogrammen. Doch ist das wirklich so?
Bevor ich Dir darauf eine Antwort gebe, möchte ich Dir kurz meine Kundin Anna vorstellen.

Anna ist eine junge Frau, die sehr ehrgeizig ihren beruflichen Zielen nachgeht, dabei aber in letzter Zeit ihre Gesundheit etwas vernachlässigt hat. Da sie oft von Termin zu Termin hetzen musste, blieb ihr meist wenig Zeit etwas Gesundes zu kochen. Häufig bestand ihr Mittagessen daher aus einem Döner, einer Pizza oder Nudeln to Go. Als sie nach ein paar Monaten beim Blick in den Spiegel feststellt, dass sie rund um die Hüften ein paar Kilos zu genommen hat, stellt sich bei ihr eine große Unzufriedenheit ein und beschließt abzunehmen. Im Internet hat sie gelesen, dass man seine Kalorien zählen sollte, wenn man abnehmen will. Sie ermittelt also mit Hilfe einer Formel ihren täglichen Kalorienbedarf und versucht nun pro Tag 10 % bis 20 % weniger Kalorien zu sich nehmen.

Und hier geht es auch schon los mit der Problematik…

Es ist nahezu unmöglich seinen Kalorienbedarf genau zu berechnen!

„Moment mal es gibt doch im Internet diese PAL-Kalorienzähler..“ wirst Du jetzt vielleicht sagen. Es stimmt, es gibt viele Internetseiten und Apps mit denen Du Deine Kalorien zählen kannst, aber können sie Deinen Tagesbedarf auch wirklich genau berechnen? Die meisten Kalorienzähler berechnen Deinen Kalorienbedarf anhand Deiner Körpergröße, Deines Alters und Gewichts sowie Deiner sportliche Aktivität.
Was ist aber mit Geschlechtsunterschieden, Trainings- und Ruhephasen, dem aktuellen Stresslevel und der Schlafqualität? Um einen genauen Wert zu erhalten, an den man sich dann während seiner Ernährungsumstellung halten kann, müssten diese Parameter unbedingt mitberücksichtigt werden.
Doch selbst wenn es Dir gelingen sollte Deinen Tagesbedarf genau richtig zu schätzen, stellt sich immer noch die Frage, ob Du Dir sicher sein kannst, dass die Kalorienangaben auf den Etiketten stimmen. Denn auch wenn Dir Deine Lebensmitteltabelle sagt, dass Dein Obst 100 Kalorien hat, so muss diese Angabe nicht stimmen. Die Anzahl der Kalorien von Obst und Gemüse wird nämlich nicht nur durch die Nährstoffe bestimmt, sondern auch durch die Anzahl der Sonnen- und Regentage, den Erntezeitpunkt sowie durch die Lagerung und Verarbeitung. Dadurch kann sich die Kalorienanzahl eines Lebensmittels von Jahr zu Jahr unterscheiden.
Nun stell Dir einmal vor, Du hast eine Fehlerquote von 10 % bei Deinen Lebensmitteln und hast darüber hinaus auch noch Deinen täglichen Kalorienbedarf etwas zu hoch eingeschätzt. Da kannst Du Dir noch so viel Mühe mit Kalorien zählen gegeben haben.. nach dieser Theorie wird sich auf der Waage nach unten hin einfach nichts tun.

So ging es auch Anna. Sie hat jedes Lebensmittel genau abgewogen und in ihre Kalorienzähler App eingegeben. Essen gehen wurde für sie fast unmöglich, weil sie dort ja nicht wusste wie das Essen zubereitet wurde und wie viel Kalorien es enthält. Doch trotz des ganzen Aufwands hatte sich nach 4 Wochen auf ihrer Waage nichts getan. Ganz im Gegenteil, sie hatte sogar ein halbes Kilo zugenommen..

Kalorie ist nicht gleich Kalorie

Anna ist mittlerweile echt verzweifelt und versucht es jetzt mit einer fettarmen Diät, die sie in einer Zeitschrift gelesen hat. Doch ob ihr das helfen wird?Selbst wenn es uns gelingen sollte mit Hilfe eines teueren Kaloriezählers wie z.B. SenseWear (kostet ca. 1.000 €) unseren Tagesbedarf genau zu bestimmen, so ist dies noch kein Freifahrtschein dafür, dass man essen darf, was man will, solange die Kalorienbilanz negativ bleibt.

10368199_656669281080024_7521055986383374046_n

Unser Körper behandelt nämlich nicht alle Kalorien auf die gleiche Weise. Es gilt daher zwischen guten und schlechten Kalorien zu unterscheiden. Hochwertige (gute) Kalorien sind in Lebensmitteln wie z.B. Brokkoli, Kohl, Blattsalaten, Avocados, Nüssen, Hühnchen, Eiern und Fleisch von Weiderindern zu finden. Diese sind sehr nährstoffreich, sättigen Dich schnell, regulieren Deinen Blutzuckerspiegel und stimulieren darüber hinaus die Freisetzung von Hormonen, die für die Fettverbrennung zuständig sind. Anders sieht es bei zuckerhaltigen sowie verarbeiteten Lebensmitteln wie z.B. Getreideprodukten aus. Diese sind meist sehr nährstoffarm, lassen Deinen Blutzuckerspiegel in die Höhe schellen, führen dazu, dass Du schnell wieder hungrig wirst und veranlassen Deinen Körper dazu Fett einzulagern. Es macht daher einen großen Unterschied, ob Du Fleisch mit viel Gemüse und gesunden Fetten isst oder eine Portion Spaghetti Bolognese – auch wenn die Kalorienanzahl der beiden Gerichte identisch ist.

Unterschiedliche Verwertung von Proteinen, Kohlenhydraten und Fetten

Proteine, Fette und Kohlenhydrate sind wichtig für unseren Körper, werden aber unterschiedlich in Energie umgewandelt und unterscheiden sich gravierend in ihren Auswirkungen auf unseren Hormonhaushalt.

Eiweiß
Unser Körper braucht Eiweiß, um Muskeln aufzubauen. Muskeln sind sehr wichtig, denn je mehr Muskeln wir haben, desto mehr Fett verbrennt unser Körper auch wenn wir gerade nichts tun. Wir sollten daher immer darauf achten, unseren Körper ausreichend mit Eiweiß zu versorgen. Ein weiterer Vorteil von Eiweiß ist, dass es schnell sättigt und wir dadurch automatisch weniger essen. Kalorien zählen ist dann gar nicht mehr nötig.

Fette
Fette haben leider in der öffentlichen Wahrnehmung einen schlechten Ruf und werden daher von vielen Abnehmwilligen gemieden. Dies ist aber ein großer Fehler, denn Fette sind wichtige Grundstoffe für unseren Körper. Sie geben uns Energie, fungieren als Lösungsmittel, damit der Körper Vitamine aufnehmen kann und bilden ein Schutzpolster für die inneren Organe. Auch hier gilt es zwischen „guten“ und „schlechten“ Fetten unterscheiden. Gesunde Fette, die in Fleisch, Fisch, Eiern, Avocados, Nüssen sowie Kokos- und Olivenöl enthalten sind, sollten aber in keinem Ernährungsplan fehlen.

Kohlenhydrate
Anders als Proteine und Fette übernehmen Kohlenhydrate keine überlebenswichtigen Funktionen für den Körper. Zwar sollte man nicht komplett ohne Kohlenhydrate leben, da sie u.a. unser Gehirn mit Energie versorgen – wenn es ums Abnehmen geht, kann aber der Konsum von zu vielen Kohlenhydraten hinderlich sein.
Kohlenhydrate werden im Darm zu Einfachzuckern umgewandelt, gelangen dadurch in den Blutkreislauf und können deshalb zu einem starken Anstieg des Blutzuckerspiegels führen. Geschieht dies schüttet der Körper das Hormon Insulin aus und transportiert den überschüssigen Zucker in die Leber, wo er in Fett umgewandelt und eingelagert werden. So lange sich zu viel Zucker in Deinem Körper befindet, wird kein Fett mehr verbrannt und auch der Muskelaufbau unterbrochen. Da durch den übermäßigen Konsum von Kohlenhydraten zudem Dein Appetit angeregt wird, ist es schwer aus diesem Teufelskreis auszubrechen und eine Gewichtszunahme meist unvermeidbar.

Du siehst also, eine Reduzierung der Kalorienzufuhr ist eine ziemlich eindimensionale Betrachtungsweise. „Zu viel essen“ ist letztendlich nicht der Grund für unsere Gewichtszunahme, sondern nur ein Symptom bzw. Signal unseres Körpers, dass etwas im Ungleichgewicht ist. Wenn unser Hormonhaushalt durcheinander ist, weil wir die falschen Lebensmittel gegessen haben, dann kann der Körper eben gar nicht anders als uns mit Heißhungerattacken zum Essen zu bewegen. Kalorien zählen löst also nicht unsere Probleme, sondern kann sie sogar noch verschlimmern.

So ging es auch Anna.
Obwohl sie sich jetzt wochenlang nur noch von fettarmen Milchprodukten sowie viel Eiweiß und Kohlenhydraten ernährt hat, will es mit dem Abnehmen nicht klappen. Sie ist schon kurz davor aufzugeben und es einfach so hinzunehmen, dass sie für eine schlanke Figur nicht geschaffen ist, als sie auf Instagram meinen Blog entdeckt. Sie entscheidet sich nun mit dem Kalorien zählen Schluss zu machen und ihren Fokus mehr auf eine gesunde Ernährung zu legen.

Gesunde Ernährung – Der Schlüssel zum Abnehmen ohne Kalorien zählen

Wie Du jetzt weißt, kommt es beim Abnehmen nicht so sehr darauf an, wie viel Du isst, sondern was Du isst. Kalorien zählen macht keinen Sinn, solange Du nicht Deinen tatsächlichen Tagesbedarf kennst und auch noch die falschen Lebensmittel zu Dir nimmst.
Je natürlicher Du Dich ernährst, desto besser ist es für Deinen Körper und auch Deine Fettverbrennung. Während natürliche, unverarbeitete Lebensmittel Deinen Körper mit wichtigen Nährstoffen versorgen, Dich schnell satt machen und Deine Fettverbrennung ankurbeln, lösen verarbeitete und stark kohlenhydrathaltige Lebensmittel wie Getreideprodukte, Süßigkeiten oder auch Milchprodukte starke Insulinreaktionen aus und führen zu Heißhungerattacken sowie zur Einlagerung von Fett.

Ernährst Du Dich kohlenhydratreich, hast Du mehr Hunger

Machst Du eine Diät, die reich an Kohlenhydraten ist, wird Dein Gewichtsverlust nicht nur geringer sein, sondern Du bist auch häufiger hungrig. Dies liegt auch daran, dass Kohlenhydrate nicht so umfassend sättigen wie Proteine oder Fette. Aus genau diesem Grund kannst Du beispielsweise eine große Portion Eis ohne Probleme essen, während Du nach einem großen Stück Fleisch schnell satt bist.

Hungern führt zum Jo-Jo-Effekt

Auf der anderen Seite löst auch hungern oder weniger essen nicht Deine Probleme. Wenn Du nämlich über einen längeren Zeitraum weniger isst, als Du gewohnt bist, verlangsamt sich Dein Stoffwechsel und Dein Körper baut Muskelmasse ab. Vielleicht wird es Dir auf diese Weise sogar gelingen ein paar Kilos zu verlieren, aber diese hast Du schnell wieder drauf, sobald Du Dich wieder normal ernährst.

Worauf Du unbedingt achten solltest

Der einzige Weg, um kontinuierlich abzunehmen und das Idealgewicht dann auch dauerhaft zu halten, besteht darin Dich gesünder zu ernähren. Damit ist gemeint, dass Du Deinem Körper nur die Lebensmittel zuführst, die er wirklich braucht und Du auch immer so viel isst bis Du satt bist. Nicht mehr und nicht weniger. Du musst nicht hungern und auch nicht Kalorien zählen. Wenn Du Dich weitestgehend natürlich ernährst und auf dickmachende Kohlenhydrate wie z.B. Nudeln verzichtest, dann nimmst Du automatisch schon weniger Kalorien zu Dir.
Aber wie gesagt, Kalorien sind nicht das Problem. Wie Du jetzt weißt kommt es nur darauf an, was die Lebensmittel in Deinem Körper anstellen. Daher solltest Du auch fetthaltige Speisen nicht von Deinem Speiseplan streichen.
Zu Beginn Deiner Ernährungsumstellung kann es zudem sinnvoll sein, wenn Du Dir jemanden suchst, der Dich dabei berät. Studien haben gezeigt, dass eine professionelle Begleitung durch den Abnehmprozess hinweg zu einer langfristigen Abnahme führt. Es ist daher nicht nur wichtig, was und wie viel Du isst, sondern auch wer Dich fachlich und emotional unterstützt. Wenn Du langfristig abnehmen möchtest, ist die Veränderung Deiner Ernährungsgewohnheiten, regelmäßiges Training und unterstützendes Coaching der Schlüssel zum Erfolg.

Dies hat auch Anna nun festgestellt. Sie hat nun Schluss gemacht mit Kalorien zählen und sich dazu entschlossen mein Abnehmprogramm Mission Traumbody zu absolvieren. Das Programm basiert auf einer gesunden Ernährungsumstellung, intensiven Trainingseinheiten sowie unterstützendem Coaching. Man muss dabei weder hungern, noch Kalorien zählen und auch auf Kohlenhydrate muss dabei nicht komplett verzichtet werden. Entscheidend ist nämlich nur, was für Kohlenhydrate man zu welchen Zeitpunkten zu sich nimmt. Das Programm ist perfekt auf den weiblichen Körper abgestimmt und gliedert sich in 3 Phasen, damit Du spätestens nach 12 Wochen den Body hast, den Du Dir schon so lange wünschst.

Du möchtest auch endlich einen flachen Bauch, straffe Oberschenkel und einen knackigen Po haben, aber willst nicht unzählige Stunden im Fitnessstudio verbringen müssen?

Traumbody ohne Kalorien zählen – So funktionierts

Du willst Dich gesünder ernähren, aber hast Hungerdiäten und Kalorien zählen satt? Du willst endlich Deinen absoluten Traumbody haben und suchst jemanden, der Dir in den Allerwertesten tritt, wenn Du mal wieder Deinen inneren Schweinehund nicht überwinden kannst?
Dann starte jetzt hier auf mybodyartist.de Deine Mission Traumbody!
Klicke hier für mehr Infos und Buchung

Cookie-Einstellung

Bitte treffe eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Deiner Auswahl findest Du unter Hilfe. Datenschutz | Impressum

Treffe eine Auswahl, um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, musst Du eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhältst Du eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Du kannst Deine Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück